Schwarz: Lieber Herr Müller, wir arbeiten mit Ypslon ja schon seit 12 Jahren zusammen, wie schätzen Sie die Zukunft ein, was sind für Sie aus Sicht Ihres Unternehmens die kommenden Herausforderungen?